Die 7 wichtigsten Regeln für ihr Herz
Das Herz, ein Motor unseres Körpers

In den letzten Jahren häufen sich Herzerkrankungen in Oberösterreich. Auf der Überweisung zum Kardiologen finden sich immer öfter Diagnosen wie Herzrhythmusstörungen, koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt, Angina pectoris oder Herzinsuffizienz. Diese Erkrankungen gehen oft mit so genannten Komorbiditäten oder Nebenerkrankungen einher. Gefäßverkalkung, Diabetes, Bluthochdruck, Übergewicht, erhöhte Blutfettwerte, Rauchen, Stress und zu wenig Bewegung sind die Folge, Die nachfolgenden Tips sollen ihnen dabei helfen auf ihr Herz zu schauen und gesund zu bleiben.

Regel Nummer 1 – Bewegung trainiert den Herzmuskel

Hier lässt sich mit einer einfachen Faustformel nachhaltiger Nutzen erzielen. Entweder jeden Tag 30 Minuten eine Aktivität ausführen, die einen zum Schwizten bringt oder einmal 2.5 Stunden für eine moderate Sportaktivität reservieren. Jeden Tag ein bisschen ist dabei natürlich besser und wenn es besonders stressig ist im Leben, dann ist ein wenig Sport besser als gar kein Sport.

Menschen die wenig Fernsehen haben gesündere Herzen, denn man sieht meist im sitzen fern und diese Bewegungslosigkeit schwächt das Herz und verringert die Lebenserwartung.

Regel Nummer 2: Runter mit dem Gewicht

Das normale Körpergewicht liegt etwa bei einem BMI zwischen 18 und 25. Eine Möglichkeit dieses Maß im Auge zu behalten ist den Bauchumfang zu kontrollieren. Für Männer gilt dabei ein Maß von 102 cm und für Frauen 88 cm als gesund. Der Grund hierfür ist, dass Bauchfett besonders ungesund für den Herzmuskel ist. Achten Sie daher auf ihr Gewicht und überlegen Sie eventuell eine Ernährungsumstellung.

Regel Nummer 3: Weg mit der Zigarette

Zigaretten sind im Wahrsten Sinn des Wortes Gift. Erfahren Sie mehr zu den Inhaltsstoffen und Raucherentwöhnung in unserer Initiative „Ohne Rauch geht’s auch“. Das beim Rauchen eingeatmete Kohlenmonoxid schwächt die Blutgefäße derart, dass sich das im Blut befindliche Fett leichter ablagern kann. Bis zu 4 Zigaretten pro Tag verdoppeln das Risiko für eine Herz-Kreislauferkrankung. Aber es gibt eine gute Nachricht: Mit einem Rauchstopp sinkt dieses Gefahr mit jedem rauchfreien Tag wieder ab.

Regel Nummer 4: Reduzieren Sie Salz

Unsere Lebensmittel, besonders jene die bereits verarbeitet sind, sind voll mit Salz. Zu viel Salz hat jedoch die Eigenschaft den Blutdruck in die Höhe zu treiben. Wenn der Blutdruck über 140/90 mm Hg liegt, sollten Sie ärztlichen Rat einholen. Verwenden Sie öfters Kräuter und Pfeffer und kochen Sie so viel wie möglich selbst. Dann haben Sie auch die Kontrolle was Sie zu sich nehmen.

Regel Nummer 5: Achten Sie auf gesunde Ernährung

Grundsätzlich ist Fett etwas Gutes für den Herzmuskel, jedoch kommt es darauf an welches Fett verzehrt wird. Während ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fette aus Pflanzen, Samen und Nüssen hochwertige Öle liefern, sind gesättigte Fette aus Milch, Eiern und Fleisch in großen Mengen eine Belastung für das Herz-Kreislaufsystem.

Der herzgesunde Einkaufskorb beinhaltet:

Gemüse, Obst
Nüsse, Samen
Olivenöl, Leinöl
Und wenn es schon Fleisch sein soll, dann achten SIe auf hochwertige Produkte.

Regel Nummer 6: Verwenden Sie weniger Zucker

Ebenso wie Fett und Salz ist Zucker in unseren Lebensmitteln ein Risiko, dass über lange Zeit hinweg den Herzmuskel auf Umwegen schadet. Die Nebenerkrankung Diabetes schädigt, so wie Rauchen, die Wände der Blutgefäße. Daher kommt es leichter zur Arteriosklerose. Zuckerkrankheiten erhöhen auch das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden. Um ihren Zuckerkonsum zu minimieren achten sie darauf, dass sie zuckerhaltige Getränke gegen ungesüßten Tee tauschen, essen Sie dunkle statt Milchschokolade, Marmelade und Nougat-Cremes dünn auftreichen und Smoothies aus Früchten statt Energydrinks zubereiten.

Regel Nummer 7: Reduzieren Sie Stress

Ein weiterer Faktor, der in unserem täglichen Leben mitschwingt ist der Stress. Er kann sich in vielen unterschiedlichen Formen zeigen. Frust, Depression, Ängste. Das hat direkte Auswirkung auf unser Herz. Der Blutdruck steigt und die Sauerstoffzufuhr verringert sich. Achten Sie auf bewusste Atmung und versuchen Sie doch mal Quigong, Yoga oder Meditation. Veranstaltungen hierzu finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Wir wünschen Ihnen ein gesundes Herz!

Ihr Gesundes Ried-Team

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen